Nächster Anlass

Dienstag 23. September 2014, 20:00 Uhr

Zwei Brittnauer in Krieg und Ehren

Der Lokalhistoriker Kurt Buchmüller und der Theologe Josua Buchmüller machen sich in ihrem Vortrag auf die Spur zweier markanter Figuren der Brittnauer Bürgergeschlechter Zimmerli und Buchmüller. Die eine ist David Zimmerli, der 1812 unter Napoleon den Russlandfeldzug überlebte und später 17 Jahre lang Stadtammann von Aarau war. Die andere ist Werner Buchmüller, der im Mai 1945 hochrangige allierte Kriegsgefangene aus den Händen der Deutschen befreien konnte.

Für einmal präsentiert die Chetti Brittnau ihrem Publikum weder ein Konzert noch Kleinkunst noch abenteuerliche Reisen. Der Fokus liegt auf der lokalen Geschichte. Insbesondere auf jener der Zimmerli und Buchmüller, die zu den wenigen Brittnauer Bürgergeschlechtern gehören. Kurt Buchmüller, Verfasser der Brittnauer Dorfchronik, versteht es, die Vergangenheit auf lebendige Art gegenwärtig zu machen. Für interessierte Brittnauer bietet der Vortrag Gelegenheit, sich auf ein spannendes Stück Ortsgeschichte einzulassen.  

David Zimmerli (1792-1875)
Es ist unübersehbar, das bernische Landhaus der Zimmerlis an der Strählgasse in Brittnau. Erbaut hat es 1808 David Zimmerli senior. Das markante Gebäude verweist auf einen Aspekt der Brittnauer Lokalhistorie, der direkt mit der Weltgeschichte verbunden ist. David Zimmerli Junior (1792 - 1875) lehrt als junger Mann wenig begeistert das Müllerhandwerk. Auf Wanderschaft kommt ihm 1810 die Idee, sich bei der Französischen Armee zum Kriegsdienst zu melden. Rasch wird er dort zum Leutnant befördert und rückt mit weiteren 9000 Schweizer Soldaten unter Napoleon in den Russlandfeldzug ein. Die Beresina-Schlacht 1812 überlebt er nur mit Glück - so wie 700 weitere Landsgenossen. Seine Erlebnisse hat er in einer Publikation 1875 dargelegt, im Schweizer Landesmuseum ist ihm heute eine Nische eingerichtet. Seine weitere Karriere ist geprägt vom Militärdienst bis er auch politisch zu Erfolg kommt. So wirkt er im fortgeschrittenen Alter 17 Jahre lang als Stadtammann von Aarau.         

Werner Buchmüller (1913-2009)
So rasch wie Hans Buchmüller ist kaum je einer in Brittnau eingebürgert worden. Das hat seinen Grund. Der Mann deutscher Abstammung amtet als erster Lehrer in Brittnau. Die Einbürgerung gibt ihm Zugang zu Weideland und Holz. Das war im 17. Jahrhundert. Seither spielen Vertreter dieses Geschlechts immer wieder ihre Rollen in der Brittnauer Ortsgeschichte. Der Brittnauer Ehrenbürger Kurt Buchmüller hat die Geschichte seiner Vorfahren erforscht und gibt einen allgemeinen Abriss. Einen besonderen Aspekt beleuchtet der Theologe Josua Buchmüller. Sein Onkel Werner Buchmüller (1913-2009) macht sich während des zweiten Weltkriegs in diplomatischen Diensten in Berlin verdient. Als Lagerinspektor kontrollierte er die Gefangenenlager mit den alliierten Kriegsgefangenen. In den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkriegs im Mai 1945 ist er wesentlich daran beteiligt, dass hochrangige allierte Kriegsgefangene von den Nazis nicht ermordet, sondern sicher in die Schweiz überführt werden können. Josua Buchmüller hat die Geschichte dahinter erforscht und präsentiert historische Belege.  

Dienstag 23. September, 20 Uhr
reformiertes Kirchgemeindehaus Brittnau
Eintritt frei, Kollekte